ÜBER MICH

Seit 2018 arbeite ich als US-Korrespondent in Washington. Ich berichte dafür aus dem Weißen Haus, dem Kongress und aus unterschiedlichsten Ecken der USA. Als erster Washington-Korrespondent von t-online habe ich die Präsenz von Deutschlands größter Nachrichtenseite in den USA aufgebaut und verantworte die Berichterstattung über Donald Trump und die US-Wahl 2020.

Ich erkläre aus der Nähe, wie das System Trump funktioniert und wie es Amerika verändert: in Texten, Videokommentaren, Podcasts. Die Leser meines NewslettersPost aus Washington“ lasse ich bei meiner Arbeit im Weißen Haus und bei Recherchen in den USA hinter die Kulissen schauen. Ich bin Mitglied der White House Correspondents‘ Association und spreche in US-Medien etwa über die transatlantischen Beziehungen.

Fabian Reinbold bei C-SPAN

Zuvor war ich Reporter und Redakteur beim SPIEGEL und beschäftigte mich im Hauptstadtbüro mit der Schnittstelle von Politik und digitaler Revolution. Ich habe zahlreiche exklusive Geschichten über die Macht von Facebook, Hackerangriffe und Desinformationskampagnen sowie zur Digitalpolitik der Bundesregierung recherchiert.

Für den SPIEGEL habe ich außerdem über die Flüchtlingskrise und neue Protestbewegungen von der Piratenpartei (Erinnern Sie sich?) bis zu Pegida berichtet, sowie aus Ländern wie China, Indien und Italien.

Im US-Wahlkampf 2016 arbeitete ich als Arthur F. Burns Fellow für die „Denver Post“ und ging in den Rocky Mountains Amerikas Waffenkultur auf den Grund.

Fabian Reinbold bei Recherche in Colorado

Als Medienbotschafter der Robert Bosch Stiftung verbrachte ich drei Monate in China. Ein einziges Mal ging ein Tweet von mir um die Welt.

Ausgebildet wurde ich an der Deutschen Journalistenschule in München sowie an der Freien Universität Berlin und der Università Ca’Foscari in Venedig. Während des Studiums schrieb ich unter anderem für GEO Special, Tagesspiegel und die ZEIT. Am meisten über Journalismus habe ich allerdings gelernt, als ich in Berlin ein Jahr lang die vielfach ausgezeichnete Studentenzeitung „UnAufgefordert“ leitete.